Geschichte des Familiengartenvereins Zürich-Seebach

Die Anfänge unseres Vereins gehen zurück in das Jahr 1933, in die Zeit kurz vor der Eingemeindung Seebachs. Auf Wunsch der Stadt Zürich sollte ein eigener Verein die Verwaltung der Seebacher Gärten übernehmen. So wurde am 14. Dezember 1933 im Restaurant Nationalhof eine Versammlung zur Gründung des "Lokalkomitees Seebach" einberufen. Die Gärten in Seebach wurden damit in einer eigenen Ortsgruppe organisiert und an den Verein für Familiengärten Zürich angeschlossen.

Die erste Pächter-Versammlung des "Lokalkomitees Seebach" fand am 2. Februar 1934 statt. Es wurde ein Vorstand gewählt und ein Pachtzins festgelegt: 200 Quadratmeter Pflanzland kosteten 13 Franken. Eingeschlossen in diesen Preis waren die Vereinszeitung und eine obligatorische Hagelversicherung.

In ihren Anfängen verwaltete die Ortsgruppe Seebach 88 Gärten. Im Laufe der Zeit mussten einige Gartenareale aufgegeben werden, weil sie überbaut wurden, dafür kamen neue Standorte hinzu. Heute verfügt der Verein über rund 250 Gärten, verteilt auf die vier Areale Grubenacker, Eichrain, Frohbühl und Seebacherstrasse.

An der Generalversammlung vom 2. Februar 2007 wurde der Verein neu organisiert, weil der übergeordnete Verein für Familiengärten Zürich inzwischen aufgelöst worden war. Aus der "Ortsgruppe Seebach" entstand der heutige Familiengartenverein Zürich-Seebach.

Eine Besonderheit ist das Schützenhaus Grubenacker. Es wurde um 1899 erbaut und bis ca. 1948 von der Schützengesellschaft Seebach genutzt. Nach der Aufhebung der Schiessanlage verfiel das Gebäude immer mehr, bis unser Verein es schliesslich der Stadt Zürich abkaufte. Mit viel Engagement und Freiwilligenarbeit wurde es von unseren Pächtern wieder in Stand gestellt und dient heute als Magazin und Lagerraum.